INKA Recherche-Ergebnis: 1 Ausgabe(n), 1 Exemplarnachweis(e)

Zum Seitenende | Neue Suche


1.   Pseudo-Remigius <Altissiodorensis>: Regula: Dominus quae pars.
[Basel: Michael Wenßler, um 1480]. 4o. - 12 Bl.
Sack 3042. - Lage: [A12]. 31-34 Z. Typen: 17:82G, 18:128G.
Bl. 1a: [D4]Ominuſ que pars eſt nomen. || Quare. Quia eſt parſoratio[n]iſ || cum caſu corpuſ aut rem p[ro]prie cōmuniterue ſig||nificanſ. ... Endet Bl. 12b Z. 30: ... Significatio leticie eſt interiectio nata determīare ver||bum vel totā orōnē ſub rōne affectus animi leticie. vt euax. || Deo gratiaſ. ||
Zur Verfasserfrage: den ursprünglichen Verf. dieser für den Schulgebrauch bearb. Kurzfassung der Ars minor des Donats sieht E. Droz nicht in Remigius von Auxerre, sondern identifiziert ihn mit dem gleichnamigen Mettlacher Abt u. Magister scholarum [Ende 10. Jh.], vgl. Droz in: Studi di bibliografia e di storia in onore di T. de Marinis II (1964) S. 275-280. - Zur Datierung: in den Druckpapieren finden sich 2 Wz.: 1. Dreiberg m. Kreuz = Briquet 11922; 2. Ochsenkopf, Typ Piceard X, 471, nachgewiesen u. a. in Basler Archivalien der Jahre 1479-83.


Zum Seitenanfang | Neue Suche

Universitätsbibliothek Tübingen