INKA Recherche-Ergebnis: 1 Ausgabe(n), 1 Exemplarnachweis(e)

Zum Seitenende | Neue Suche


1.   Modus legendi abbreviaturas.
Daran: Johannes Auerbach: Processus iudiciarius. Tractatus praesumptionum. Dominicus de Visentina: Summa qualiter notarii ... debeant officium exercere. Tractatus notariatus. Johannes Monachus: Defensorium iuris. Innocentius IV: Tractatus exceptionum. Dinus de Mugello: Tractatus praescriptionum. Petrus Jacobus de Montepessulano: De arbitris et arbitratoribus. Galvanus Salvianus de Bononia: Differentiae legum et canonum. Bartolus de Saxoferrato: De tabellionibus
[Speyer]: Peter Drach <der Mittlere>, [nicht nach 1484]. 2o & 4o.
GW M47341. Goff M-755. H 11482*. Polain (B) 2748. IBE 3992. IBP 3817. Sajó-Soltész 3335. Coll (U) 1056. Voull (B) 2043. Schmitt I 2043. Hubay (Augsburg) 1440. Hubay (Würzburg) 1493. Sack 2481. Borm 1880. Walsh 852. Sheppard 1709. Pr 2361 = Pr 2362. BMC II 494. BSB-Ink M-505. - Das Ex. der BL ist ganz in folio; das von Hain beschriebene war hauptsächlich in Groß-Quarto. Das Ex. von Sankt Peter hat hs. Notizen von 1484, vgl. Sack. Werner von Schussenried ist als Autor des Modus legendi in einem Acrostichon im Text genannt. Der wahre Autor des Defensorium iuris ist Gerardus (oder Gebhardus) de Rheinau (BSB-Ink).
Titelbeschreibung:
GW M47341


Zum Seitenanfang | Neue Suche

Universitätsbibliothek Tübingen