Zurück zur Ergebnisliste | Neue Suche



Signatur: Mb 35
Constantinus <Manasses> : Weltchronik (in Fünfzehnsilbern)
Papier - ff. V, pp. 528, ff. XIX′ - 20x14 cm - 1578-1579

Schreiber: Crusius schrieb die Hs. in der Zeit vom 20. Dezember 1578 bis 5. Januar 1579: (p. 2, seitlicher Rand oben) ἠρξάμην μεταγράψασθαι τῇ κ. δεκεμβρίου, ,αφοη ἡμέρᾳ σαββάτου, ἐν Τυββίγγῃ, Μαρτ. ὁ Κρούσιος. (p. 518) Hunc librum, à D. M. Steph. Gerlachio è Constantinopoli Tybingam allatum, cùm ego M. Martinus Crusius, utriusque linguae Professor Tybingensis Academiae, 20. Decemb. 1578 describere domi mea incepißem mihi, absolvi 5. die Ianuar. 1579 feliciter, magna contentione et labore: perpetuò pedibus insistendo, unóque calamo anserino, manè hora 5.a incipiendo: et hisce natalicijs ferijs, binas conciones Graecè, more meo, in templo excipiendo. Ita finivi 17 diebus. Τῷ θεῷ δόξα εἰσαεί (p. 519) In margine penultimae paginae (scriptae) τοῦ αὐτογράφου, posui haec verba: Διανέγνων ἐγὼ Μαρτ. ὁ Κρούσιος ἐν Τυβίγγῃ, ᾶπὸ τῆς κ.' μηνὸς δεκεβρίου ,αφοη κα~̌ε ἐτέλεσα ἰανουαρ. ε.' ἔτει ,αφοθ (im Mon. 254 auf f. 109, innerer Rand, von unten nach oben). Crusius schreibt Tag für Tag und beginnt sein Tagwerk mit der Angabe des Datums auf Griechisch am seitlichen Außenrand (pp. 2 [s.o.], 33, 47, 73 etc.) (Der Montag des 5. Januar 1579 ist eigens erwähnt).
(p. 526 unten) Descripsi uno eodemque calamo, haec Graeca, anserino: (neben geschweifter Klammer) Chronicon Manaßis <= Mb 35>. Gregor. Nyßenum in Cantica Canticorum <= Mb 20> (vgl. zu Mb 38). Den Pal. 397, den Crusius an den Rändern unseres Ms. kollationiert hat, erhielt er von Johannes Pistorius am 12. Januar 1579 ausgeliehen und stattete ihn am 12. April zurück (vgl. Gen und Prov).
(p. 520) Bemerkungen des Crusius über die Gründe, aus denen Manasse lesenswert sei: Α̃ξιανάγνωστος, ὁ συγγραφεὺς οὗτος: διὰ τὴν σαφῆ συντομίαν. διὰ τὰς ἱστορίας, ἄλλας τε, κα~̌ε τινὰς ἰδίας. διὰ τὰ γενναῖα ἐπίθετα. διὰ τὰς παραβολὰς, σοφὰς κα~̌ε γλυκείας οὔσας. διὰ τὰς παρροιμίας. δι' ᾶφορμὴν μυθολογῶν ποιητικῶν. δὶα τὴς προσωπογραφιας καὶ καλβας ἄλλας ἐκφράσεις. διὰ μείζονα γνῶσιν τῆς ἑλλάδος φωνῆς. / ἔμοιγε Κρουσίῳ δοκεῖν.
Tinte: mittelbraun.
Schriftspiegel von pp. 1-520 durch Bordüre / Ornamentband (aufgedruckt; 11 mm breit) eingerahmt: mm 125x72.
Durchschnittlich 13 Verse pro Seite. Nach ca. 30 Versen gibt Crusius den Versuch, die Fünfzehnsilber in eine einzige Zeile in den engen Rahmen zu pressen, auf, und gestaltet die Anlage so, daß die 6 bis 2 letzten Silben mittig unter dem vorderen längeren Versteil zu stehen kommen.
Einband: Schweinsledereinband von Johannes Gerstenmaier aus dem Jahre 1579; Sp.: Ligatura Ioannis Gerstenmaieri 4 Bacijs (vgl. die zu Mb 20 Prov zitierte Bemerkung aus der Turcograecia).
4 Doppelbünde; 2 Schließen (intakt).
Vorderdeckel = Rückendeckel. a, b, c wie bei Mb 19-9, aber mit drei Rosetten; d (Einbandjahr) 1579; Einzelstempel.
Auf dem Rücken: ??
Inhalt: (pp. 1-517, 522-526) Konstantinos Manasses, Breviarium Historiae Metricum (Ms.: Τοῦ Μακαριωτάτου φιλοσόφου τοῦ κα~̌ε ὕστερον γεγονότος Μητροπολίτου ωαθπάκτου, κυρίου Κωνσταντίνου τοῦ Μανασσῆ σύνοψις χρονικὴ διὰ στίχων, ᾶπὸ κτίσεως κόσμου τὴν ᾶρχὴν ποιουμένη, κα~̌ε διήκουσα μέχρι κα~̌ε τῆς βασιλείας τοῦ βοτανειάτου κυροῦ νικηφόρου, τὸ προοίμιον πτὸς τὴν σεβαστοκρατόρισαν, κυρίαν εἰρήνεν, τν̀ νύμφην τοῦ βασιλέως κυροῦ μανουὴλ, ἐπ~̌ε τῶ αὐταδέλφω αὐτοῦ κυρῶ ᾶνδρονίκῷ: - (ed. J. Bekker, Constantini Manassis Breviarium Metricum [CSHB], Bonn 1837; PG 127, 219-472). - Die auf p. 323 wegen Blattverlustes der Vorlage (Mon. gr. 254) fehlenden V. 4154-4218 Bekker sind (pp. 522-526) aus dem Korrektivexemplar (zu ihm vgl. Gen) nachgetragen. - Kollationen aus letzterem sind durchgängig an den Rändern eingetragen.
An den Rändern auch griechische und lateinische Lemmata und gelegentlich Konjekturen (z.B. eingeleitet mit Fort. oder Lego). - Die Verse sind dekadenweise am Außenrand gezählt: 10 (p. 2) - 4140 (p. 322); danach nicht mehr, offensichtlich wegen des nicht adäquat zu kalkulierenden Blattverlustes der Vorlage (bei p. 323). - (p. 1, unter dem Titel) Genealogisches (lat.) zu den Komnenen aus Niketas Choniates (lib. I pag. 9 ist genannt: Crusius besaß und annotierte die Esrstausgabe H. Wolfs, Basel 1557 [Tübinger Signatur: Cd 4080 2o R 1. Ex.]). - (p. 1 am Rand zu ... ωύμφην im Titel) Credo ego Κρούσιος, hoc opuss fuiße ad Irenam iam viduam (mortuo Andronoco) ab Autore scriptum. - Gelegentlich eingeschoben oder am Rand (wohl aus der Vorlage) ergänzende Erzählungen, wie zur Herrschaft von Balthasar (p. 57), Theodosios I. (p. 193), Konstantinos VI. (p. 348), Leon V. (p. 361), Nikephoros Phokas (p. 433). - (p. 517, nach dem des.) Notiz über den Einsatz des Geschichtswerkes des Niketas Choniates (aus der Vorlage).
Leer: ff. I-IVv, pp. 527-528, ff. I′-XIX′v. Als Primärvorlage hat Crusius den heutigen Mon. gr. 254, eine Papierhs. aus dem 14.-15. Jh., benutzt, den Stephan Gerlach für Herzog Ludwig von Württemberg in Konstantinopel am Palmsonntag des Jahres 1578 für 3 Taler bei Johannes Malaxos erworben hatte. Auf dem letzten Vorsatzblatt (f. V) gibt Crusius detaillierte Auskunft über das Äußere (incl. den Einband: er ist erhalten) und die Herkunft dieser Hs.: Μαρτινοκρούσιος ,αφοη ἐν Τυβίγγῃ δεκεβρίου ιθ'. // Historiae huius Constant. Manaßis Exemplar, unde ego hunc librum descripsi, vetustum est, quartae formae, in aßerculis valde craßis, nigro corio obductis: quod unam clausuram, in medio, habuit, quae in cuspidem infibulari solita est. Corio, inter alias quasdam notas, paßim etiam aquilae figura à Bibliopego impreßa fuit. Satis mendosum. Aliquantò tamen ego mihi correctius descripsi. // Initio Exemplaris, manu D. M. Stephani Gerlachij inscriptum est (im Mon. auf f. 1 unten, Wortlaut bis auf wenige orthographica identisch): Iußu ac sumptibus illustrißimi Principis, Domini Domini Ludovici, Ducis Wirtembergici, Domini mei clementißimi, emi Chronicon hoc Manaßis, à Iohanne (unterstrichen und darüber geschrieben: Manuele) Malaxῷ Grammatico, precio trium Talerorum anno Domini ρ 78 in festo Palmarum, Constantinopoli. / Stephanu Gerlach, illustrißimi Principis Wirtembergici, Domini Domini Ludovici alumnus: Oratorisque Caesarei in Aula Othomannica, Domini Davidis Ungnad, Liberi Baronis in Sonneck Ecclesiastes.
Bei Gerlach (im Mon.) steht übrigens nur à Ioanne Malax ῷ (zu ihm vgl. Gamillscheg-Harlfinger I Nr. 170 und II Nr. 226), und Crusius hat mit seiner Verbesserung sicher nicht recht. Für Johannes Malaxos ist durch den Mon., wo die Martginalien z.B. auf ff. 53 (Varianten) und 95 (ὅρα οἷον εἶναι βασιλέα δεῖ, zu V. 5778/9 Nikephoras Phokas) von seiner Hand stammen könnten, das bisher späteste Lebensdatum bezeugt.
In Gerlachs Tagebuch (S. 478 a) dürfte sich - trotz der Unterschiede in Datum und Preis - folgende Eintragung (März 1578) auf unseren Mon. beziehen: "Am Ostertag hernach als den 30. hab ich 2. Thaler umb Manassen den Geschichtsschreiber und 1 Thaler für die gestümmelte oder unvollkommene Orationes und Reden Gregorij gegeben."
Der Mon. ist höchstwahrscheinlich auch gemeint in einem Brief des Theodosios Zygomalas vom 1. Juni 1578 an Crusius (Turcograecia 467), wo der Protonotar über seine Bemühungen spricht, Crusius u.a. einen Manasses zu übermitteln. Denn in den darauf bezüglichen Annotationes (Turcograecia 510 =??? Diarium Mh 466-1, p. 684) hat Crusius seine Vorlage zweimal erwähnt: Unter dem Lemma "Libri manu scr. allati" im zweiten Block unter Nr. 3: Manasses Historicus, non editus, 3 Taleris (zur zweiten Stelle vgl. unten Prov).
Die Weltchronik des Manasses war im übrigen im zeitgenössischen Konstantinopel ein verbreiteterer Text. Sie begegnet 1578 im Katalog der Bibliothek von Chalki (vgl. Mb 20, Gen zu f. zXIIv). Eine volkssprachliche Prosaparaphrase des Manasses (Nadeẑda Genova / Sofia - Hamburg bereitet eine Untersuchung darüber vor) kaufte Gerlach für Crusius am 21. April 1578 aus der Bibliothek des Michael Kantakuzenos; dies ist der heutige cod. Stuttg. Hist. 4o 129 (→ Bd II ??).
Das von Crusius wenige Tage nach der Fertigstellung seiner Abschrift herangezogene Korrektivexemplar - es ist der heutige Vat. Pal. gr. 397 - schickte Johannes Pistorius aus Durlach. (f. Vv) Póstquam ego M. Crusius haec ex Principali Autographo <= Mon. 254> descripsißem: posterius correxi ex D. D. Ioan. Pistorij Medici Exemplari Reuchliniano. Praeposui lectionibus eius R. aut P. aut Al. (die Siglen sind in Rot). In der Tat sind die fortlaufenden Varianten an den Rändern mit dem Sigel R. (P. und Al. fast nur am Anfang) versehen, bzw. es finden sich Angaben, wie + In Reuchl. deest hic versus; (auf. p. 481 zu f. 103 des Pal.) + In Reuchliniano sequentium multa desunt. Postea tamen in alio loco traiecta inveniebantur??.
(p. 521) Crusius' Beschreibung der Hs. des Pistorius: 1579. / Januar. 12. D. Ioanne Pistorio Heßo, Medicinae Doctore, et Aulico Durlaci Medico, mittente, accepi integrum et correctum Constantini Manaßis Exemplar, non vetustum, pulchrè folij magnitudine descriptum, pagina tricenos versus continente: identidem altera (è regione) pagina, pura existente, tanquam ibi latina conversione ponenda. Folgen Titel und Anfang dieser Hs. Sodann: In fine, post ... (folgt Schlußvers 6733) positum est hoc: ... τῷ παναρίστῳ τῆς παλαιτέρας ^%(/ρωμης, (p. 522) ἄνακτι ὀρθῶς δογματίζοντι σέβας, / προσῆξα δῶρον ἱερώνυμος κύπρου, / ὅπερ ἔγραψα, ταῖν χεροῖν ταῖν ἰδίαιν. - (Diese Subskription in Zwölfsilbern des Kopisten Hieronymos <Tragudistes> aus Zypern [Paphos] findet sich im Pal. 397 auf f. 110v.) (Darunter) "Durch auß schön geglaettet papyr. Liber, in membranem ligatus. Intelligo eum Roma vetere, Pforzam allatum à D. Ioan. Capnione, seu Reuchlino, fuiße. (p. 522 unten) Vorbemerkung zu dem auf pp. 522-526 folgenden Nachtrag der auf p. 323 ausgelassenen Verse (vgl. oben Inh) mit Vorschlag einer griechischen Überschrift; dazu die Bemerkung: Hunc titulum ego proposui: quia in Pistoriano, seu Reuchliniano, Exemplari, nullae ἐπιγραφα~̌ε sunt, sed cohaerentia omnium.
Der Korrektivkodex Pal. 397 ist freilich trotz Crusius' mehrfacher einschlägiger Apostrophierung kein Reuchlinianus, wie schon K. Christ erkannt hat. Das Ms. des Kopisten Hieronymus (zu ihm vgl. Gamillscheg-Harlfinger II Nr. 201) ist ohne jeden Zweifel nach dem Tod des Johannes Reuchlin entstanden. "Der Irrtum dürfte dadurch entstanden sein, daß Crusius annahm, alle Handschriften, die Pistorius aus Durlach schickte, stammten aus der Bibliothek Reuchlins" (Christ). Es bleibt zu klären, wie die vom Schreiber dem Papst dedizierte Hs. nach Durlach (und von dort nach Heidelberg) gelangt ist.
Die mit breitem äußeren Freirand ausgestattete Primärvorlage, der Mon. gr. 254, enthält auf den Rändern der ff. 65-79v - entspricht exakt dem Umfang der Quaternionen 9 und 10 (bei Verlust des letzten Blattes der 9. Lage): die Marginaltexte sind also vielleicht bei ungebundenem Zustand eingetragen - varia theologica von der Hand des Manasses - Kopisten. Diese Texte hat sich Crusius an anderer Stelle kopiert, nämlich in Mb 37, ff. 49-65v (siehe dort; auch zum Text der Schutzblätter des Mon.).
Crusius hat, wie meist bei seinen Autographa, am seitlichen Außenrand jeweils auch den Seitenumlauf seiner Primärvorlage - dabei bezeichnet pag. 2 das Verso - notiert: Fol. 2 bis Fol. 119. - (p. 323, zwischen V. 4153 und 4219 Bekker) Hic in Exemplari deerat 72. folium. Id require infrà 522 et 523 (vgl. Inh). Am Rand zu V. 4219 sqq.: Fol. 73 cum 72 desideratum sit. Crusius hat also das im Mon. fehlende letzte Blatt des 9. Quaternio im folgenden mitgerechnet. Im Mon. 254, f. 71v unten rechts von Crusius: Deest 1 folium.
Illustrationen: Titel, Initialen, Verzählung u.a. m. in Rot.
Provenienz: Zur Herkunft der Primärvorlage (Mon. 254) und des Korrektivexemplars (Pal. 397) vgl. oben Gen.
Unter dem Lemma "Κρουσίου descriptiones librorum" erwähnt Crusius in seiner Turcograecia 510 neben den Hss. Mb 38 und Mb 20 und ihren Vorlagen auch den Mon. 254 und seine vorliegende Abschrift: Antea verò, Constantini Manaßis σύνοψιν χρονικὴν, foliorum quartae formae 110. Politicis versibus constantem, à 20. decemb. 78 usque ad 5. Ianuar 79.
Im Diarium Mh 466-1, p. 711 lesen wir: A?? 20. die Decemb. usque ad 5.m diem Ianuar. 1579 uno calamo descripsi mihi Chronicon Const. Manaßis, quod D. Gerlachius attulerat. Deinde, cùm multo correctius, elegantius, et integrum, Exemplar, à D. D. Ioan. Pistorio Med. accepißem: hoc meum complevi ex eo, et correxi. Eodem calamo mihi descripsi quoque Gregor. Nyß. in Canticum Canticorum <= Mb 38>, à 14. Ianu. usque 4. Mart. 79. Deinde 12. April. 79 Pistorio gratias agens Manaßen remisi.
Zwischen p. 404 und p. 405 liegt heute ein loser Zettel (mm 47x49) wohl aus späteren Jahren), auf dem Crusius geschrieben hat: Daniel Schuhmaier describet 22. Iun. ex Manasse historiam Belli Trojani (Rückseite leer). Über den Trojanischen Krieg handeln die V. 1108-1473 Bekker (im Ms.: pp. 88/9-117). Zu D. Schumaier (1568-1631) → Bd II??.
Holzschnitt-Portrait des Crusius von 1578 auf Sp. und sein Wappenexlibris (darauf autograph: Μ. Κρουσίου / 1578 / Tybingae) auf Sp.′.
(Sp.′) Hinweis auf Manasses bei Fabricius, Bibl. Graeca (von jüngerer Bibliothekarshand).
Alte Tübinger Signatur: XX.17. (mit Bleistift auf beiden Spiegeln).
Äußere Beschreibung: Sp., ff. I-V, pp. 129-528, ff. I′-XIX′, Sp.′: Balkenwappen · pp. 1-128: Wappen . 1x6 (Sp., ff. I-V), 32x8 (pp. 1-512), 1x4 (pp. 513-520), 3x8 (pp. 521-528, ff. I′-XIX′, Sp.′).
Signierung der Lagen und Bifolien, wie üblich, unten Mitte und ab p. 97 (g.1.) rechts: von a.1. (p. 1) - a.5. (p. 9) bis kk.1. (p. 513) - kk.3. (p. 518).
Häufig Blatt- und Seitenreklamanten.
Inhalt: Ir-IVv: Vorsatz
Vr: Μαρτινοκροὺσιοσ αφοη ἐν Τυβίγγῃ Δεκεμβρίου ιθ' Historiae huius Constant. Manassis Exemplar, unde ego hunc librum descripsi, vetustum est, quartae formae, in asserculis valde crassis, nigro corio obductis: quod unam clausuram, in medio, habuit, quae in cuspidem infibulari solita est. Corio, inter alias quasdam notas, passim etiam aquilae figura a Bibliopego impressa fuit. Satis mendosum. Aliquanto tamen ego mihi correctius descripsi. Initio Exemplaris, manu D. M. Stephani Gerlachii inscriptum est: iussu ac sumptibus illustrissimi principis, Domini Domini Ludovici, Ducis Wirtembergici, Domini mei clementissimi, emi Chronicon hoc Manassis, a Johanne [subscrip.: "Manuele"] Μαλαξῷ [vgl. über diesen Crusius Turcograecia S. 106 und Handschrift Mb 37 XX, 2] Grammatico precio trium talerorum anno Domini 78 in festo palmarum Constantinopoli. Stephanus Gerlach, illustrissimi principis Wirtembergici, Domini Domini Ludovici alumnus: Oratorisque Caesarei in Aula Othomannica, Domini Davidis Ungnad, liberi Baronis in Sonneck, Ecclesiastes.
Vv: Postquam ego M. Crusius haec ex principali Autographo descripsissem: posterius correxi ex D. D. Joan. Pistorii Medici Exemplari Reuchliniano. Praeposui lectionibus eius R. aut P. aut Al.
S. 1: (Titelblatt) Τοῦ μακαριωτάτου φιλοσόφου τοῦ καὶ ὕστερον γεγονότος μητροπολίτου ναυπάκτου, κυρίου Κωνσταντίνου τοῦ Μανασσῆ σύνοψις χρονικὴ διὰ στίχων ἀπὸ κτίσεως κόσμου τὴν ἀρχὴν ποιουμένη, καὶ διήκουσα μέχρι καὶ τῆς βασιλείας τοῦ βοτανειάτου κυροῦ νικηφόρου. τὸ προοίμιον πρὸς τὴν σεβαστοκρατόρισαν, κυρίαν εἰρήνην, τὴν νύμφην τοῦ βασιλέως κυροῦ μανουὴλ, ἐπὶ τῶ αὐταδέλφω αὐτοῦ κυρῶ ἀνδρονίκῳ

S. 2 - 12: Vers 1 - 139: ἡ μὲν φιλό^%υλος ψυχὴ ...
S. 12 - 22: Vers 140 - 259: οὕτω μὲν οὖν τετέλεστο ...
S. 22 - 32: Vers 260 - 374: τὸ κάλλος ἐπεδείκνυτο ταὼς ...
S. 32 - 43: Vers 375 - 513: ἐντεῦθεν ὡς βαθύρριζον δένδρον ...
S. 43 - 53: Vers 514 - 644: Παρ' αἰγυπτίοις βασιλεὺς πρώτοις ...
S. 53 - 63: Vers 645 - 771: Μετ' ἀσσυρίους τέως δ' οὖν ...
S. 63 - 73: Vers 772 - 905: ὁ βασιλεὺς ἐθαύμασεν αὐτοῦ ...
S. 73 - 84: Vers 906 - 1045: Τῆς οὖν ἀρχῆς τοὺς οἴακας ...
S. 84 - 94: Vers 1046 - 1174: ἐντεῦθεν πλῆξις ἐρυθρᾶς καὶ ...
S. 94 - 104: Vers 1175 - 1307: ὑπολειφθεὶς δέ πνεύμασι ...
S. 104 - 114: Vers 1308 - 1435: ἐνταῦθ' ὁ πάντολμος ...
S. 114 - 124: Vers 1436 - 1555: οἱ δ' ἄνδρες οἱ κρυπτόμενοι ...
S. 124 - 134: Vers 1556 - 1685: ταῦτ' οὖν αἰνείας κατιδὼν ἐπίφθονον ...
S. 134 - 144: Vers 1686 - 1806: ἐπεὶ δὲ παρηνόμησεν ὁ παῖς τοῦ ...
S. 144 - 154: Vers 1807 - 1934: ἄλλοι δὲ πάλιν λέγουσι τῆς κεφαλῆς ...
S. 154 - 164: Vers 1935 - 2074: Τοῦ σεβαστοῦ δὲ καίσαρος τὸν βίον ...
S. 164 - 174: Vers 2075 - 2195: Τῖτος παρῆλθεν εἰς αὐτό, θεῖος ...
S. 174 - 184: Vers 2196 - 2329: καὶ μετ' αὐτὸν ἐκράτησεν ὁ Μάρκος ...
S. 184 - 194: Vers 2330 - 2458: οὗτος καθειλε τοὺς βωμούς, ἔκλεισε ...
S. 194 - 204: Vers 2459 - 2586: καὶ πάλιν ἄλλος τάραχος, πάλιν ...
S. 204 - 214: Vers 2587 - 2735: ἥτις λειμῶνα φέρουσα κάλλους ἐν τοῖς ...
S. 214 - 224: Vers 2736 - 2864: Ἔτι σκηπτροκρατοῦντος δὲ τούτου τοῦ ...
S. 224 - 234: Vers 2865 - 3007: τούτῳ ποτὲ τῶ λέοντι καλῶς ...
S. 234 - 244: Vers 3008 - 3133: ὡς γὰρ ὁ ζήνων ἔλιπε τὸν βίον ...
S. 244 - 254: Vers 3134 - 3261: ταῦτα μαθὼν ὁ βασιλεύς, πληγείς ...
S. 254 - 264: Vers 3262 - 3398: ὁ βασιλεὺς δὲ ζηλωτὴς ὑπάρχων ...
S. 264 - 274: Vers 3399 - 3530: εἴρηκε μὲν ὁ βασιλεύς, ὁ μάγιστρος ...
S. 274 - 284: Vers 3531 - 3662: πέμπει πρὸς τὸν Μαυρίκιον τὸν κράτορα ...
S. 284 - 295: Vers 3663 - 3795: εὐτὺς δὲ προσεγέλασε τὸ κράτος ...
S. 295 - 305: Vers 3796 - 3921: ἐπεὶ δὲ τὸν ἡράκλειον ἠνύγκασεν ...
S. 305 - 315: Vers 3922 - 4064: καὶ πρῶτα μὲν Τιβέριον αὑτὸν ...
S. 315 - 323: Vers 4065 - 4153: στόλω μὲν οὖν φιλιππικὸς χρώμενος ...
S. 323 - 334: Vers 4219 - 4362: τοῖς γοῦν χωράρχαις γνωρισθεὶς καὶ ...
S. 334 - 344: Vers 4363 - 4490: τί δὲ καὶ ποῖον τὸ συμβάν, ὁ ...
S. 344 - 354: Vers 4491 - 4615: τότε καὶ ῥώμη τῆ λαμπρᾶ, τῆ γηραλέα ...
S. 354 - 361: Vers 4616 - 4705: τῶ μιχαὴλ δὲ προσγελᾶ τῶ ...
S. 361 - 372: Vers 4706 - 4857: καὶ μιχαὴλ καθίσταται κράτωρ, ἀντὶ ...
S. 372 - 383: Vers 4858 - 5004: ἤκουσε ταῦθ' ὀ βασιλεύς, ἐζήτησε ...
S. 383 - 393: Vers 5005 - 5139: πρὸς ταῦθ' ἡ περιλάλητος ἐν γυναιξὶν ...
S. 393 - 404: Vers 5140 - 5280: ἐντεῦζεν ἐπεπάφλασεν ἅλμη πειρατηρίων ...
S. 404 - 413: Vers 5281 - 5409: τελοῦντι γοῦν τῶ Μιχαὴλ ποτὲ διφρηλασίας ...
S. 414 - 424: Vers 5410 - 5548: κράτορας ἀναδείκνυσιν αὐτάνακτας αὐτάρχους ...
S. 424 - 434: Vers 5549 - 5679: ἐντεῦθεν φύρσις τῶ στρατῶ κακόχαρτος ...
S. 435 - 445: Vers 5680 - 5812: ἀκούει ταῦτα καὶ φωκᾶς, ἐκεῖθεν ...
S. 445 - 454: Vers 5813 - 5933: ὅστις ἰδὼν κατώδυνον τὸ βυζαντίων ...
S. 454 - 464: Vers 5934 - 6059: ἐντεῦθεν τρυφερόπεπλον περιπολὴν ἐστύγει ...
S. 464 - 471: Vers 6060 - 6146: Καὶ ῥωμανὸς ἐγκάθηται τοῖς βασιλείοις ...
S. 471 - 482: Vers 6147 - 6287: ἐντεῦθεν ἡ βασίλισσα φροντίζει τῶν τοῦ ...
S. 482 - 489: Vers 6288 - 6373: ἐκεῖνος τοίνθν ἠθροικὼς ἄνδρας ἐγχεσιμάχους ...
S. 489 - 498: Vers 6374 - 6495: ἠκουσε ταῦθ' ὁ μιχαὴλ ὁ τρομερὸς ὁ γέρων ...
S. 498 - 507: Vers 6496 - 6611: ὡς δὲ παρῆλθε ῥωμανὸς εὶς τηλικοῦτον ὄγκον ...
S. 507 - 516: Vers 6612 - 6721: ἀλλὰ συνέχεεν αὐτῶ καὶ τὰς ἐλπίδας ...
S. 516 - 517: Vers 6722 - 6733: Ἀλλὰ λοιπὸν εἰς σιωπῆς ὅρμον ὁ λόγος ...

S. 518: Hunc librum, a D. M. Steph. Gerlachio e Constantinopoli Tybingam allatum, cum ego M. Martinus Crusius, utriusque linguae professor Tybingensis Academiae, 20. Decemb. 1578 describere domi meae incepissem mihi, absolvi 5. die Januar. 1579 feliciter, magna contentione et labore: perpetuo pedibus insistendo, unoque calamo anserino, mane hora 5 incipiendo: et hisce nataliciis feriis binas conciones Graece more meo, in templo excipiendo, ita finivi 17 diebus. τῶ θεῶ δόξα εἰς ἀεί

S. 519: In margine penultimae paginae (scriptae) τοῦ αὐτογράφου posui haec verba: Διανέγνων ἐγὼ Μαρτ. ὁ Κρούσιος ἐν Τυβίγγῃ, ἀπὸ τῆς κ' μηνὸς δεκεμβρίου ᾳφοη καὶ ἐτέλεσα ἰανουαρ. ε' ἔτει ᾳφοθ

S. 520: [griechische Bemerkungen des Crusius über die Gründe, aus denen Manasse lesenswert sei] ἀξιανάγνωστος, ὁ συγγραξεὺς οὗτος

S. 521 - 522: [Beschreibung der Reuchlin'schen Handschrift des Manasse] 1579. Januar. 12. D. Joanne Pistorio Hesso, Medicinae Doctore, et Aulico Durlaci Medico, mittente, accepi integrum et correctum Constantini Manassis Exemplar, non vetustum, pulchre folii magnitudine descriptum, pag. tricenos versus continente: identidem altera (e regione) pagina, pura existente, tanquam ibi latina conversione ponenda. [Es folgt eine Notiz über Titel, Anfang und Schluss dieser Handschrift, die von Hieronymus aus Kypros für den Papst geschrieben war]; [Zusatz auf S. 522] Durch auss schön geglättet Papyr. Liber, in membrana ligatus. Intelligo eum Roma vetere, Pforzam allatum a D. Joan. Capnione, seu Reuchlino, fuisse.

S. 522 - 526: Sequentia, pertinent ad superiorem 323 paginam, ibi desiderata [Nachtrag zu einer Stelle der Chronik]

S. 526: Schlussbemerkung [wie in Mb 38]
Literatur: Schmid 67 f. Vogel-Gardthausen, 293. - Christ, Bibliothek Reuchlins, 12, 26-27. - Lehmann, Fuggerbibliotheken I, 114. N. A. Bees, ??, in: BNJ 5 (??), 473 ff. - N. A. Bees, Manassis, der Metropolit von Naupaktos ist identisch mit dem Schriftsteller Konstantinos Manasses, in: BNJ 17 (1928/29) 119-130, dort 121-123 (Wiedergabe der Eintragungen des Crusius. Identifizierung des Pal. gr. 397). - O. Lampsidis, Δημοσιεύματα περ~̌ε τὴν Χρονικὴν Σύνοψιν Κωνσταντίνου τοῦ Μανασσῆ, Athen 1980 (Wiederabdruck von Aufsätzen zu Manasses: der Tub. ist erwähnt S. 47 [Aufsatz von 1959] und aufgrund von Bees vorgestellt S. 68-69 [1959]). - Ders., Zu eliminierende Handschriften der Chronika Synopsis von Konstantin Manasses. Erste Auswahl, in: Platon (Athen) 32 (1980) 131-135, dort S. 133 (Vorlagen: Mon. 254 u. Pal. 397). - Ders., Οἱ χρονολογικοί στίχοι τῆς χρονικῆς Συνόψεως τοῦ Κωνσταντίνου Μανασσῆ, in: Miscellanea Agostino Pertusi, II (= Rivista di studi bizantini e Slavi 2 [1982]), Bologna 1982, 25-39, dort 26 (und erwähnt als Apographon Mon. 254 und Pal. 397).
Vgl. Taf. ??.
Bearbeitung: s. Vorwort im gedruckten Katalog

Beteiligte Personen / Körperschaften:


Zum Seitenanfang

Universitätsbibliothek Tübingen